BANATER HEIMAT FORUM Foren-Übersicht
Login Registrieren FAQ Mitgliederliste Suchen BANATER HEIMAT FORUM Foren-Übersicht
 Intro   Portal   Index  KalenderKalender  Foto AlbumFoto Album

So war´s im Banat

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    BANATER HEIMAT FORUM Foren-Übersicht -> Gedichte/Liedertexte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bruckenauer



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 02.04.2013
Beiträge: 12

Wohnort: Bruckenau / Satteldorf

Offline
BeitragVerfasst am: 03.04.2013 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

So war´s im Banat (Helmut Schlauch)

Enkel:     Oma, du stiehst widder so traurich do.
                Warum bist Du nit aanfach froh?
                Es gebt doch so vill scheene Sache,
                die aach Dir a Freid noch mache.

Oma:     Ich sein nit traurich. Des is nor Schein.
                Loss mer´s liewer, los mer´s sein.

Enkel:     Ich siehn doch, dass was nit stimme tut.
                Gieht´s Dir ganz bestimmt a gut?
                Schenk mir in doch reine Wein              
                Dei Gedanke doch ganz wu annerscht sein..

Oma:     Ich was selwer nit; soll ich kreische (weine), oder lache?
                Ich denk an frieher. Was soll ich mache?
                Denk an des herrliche Banat,
                mit seiner Hecke un de Haad.

Enkel:      Do driwer will ich mehr jetz wisse.
                Tust Du des Banat so sehr vermisse?
                Ganz vill will ich wisse vun dem Ort.
                Kum verzähl, wie war´s dann dort?

Oma:     Es war e harti, awer aa a scheeni Zeit.
                Ganz fest hun do zamghal die Leit.
                Mitnanner hun se geerwet, sich amüsiert.
                Willst Du des wisse ganz detailiert?

Enkel:     Ganz genau sollst Du ´s mir saan.
                Fang am beste ganz vun vorne an.

Oma:     Na gut, dann horch mol ganz genau do her.
                Angfang hot´s mi´m Prinz Eugen un seim Militär.
                Nochdem der 1716 die Tirke hot vertrieb,
                is des Banat borloch (öde) geblieb.
                Darum hot mer um fleisiche Baure un Handwerker gerung
                un bis 1787, 150.000 Schwowe ins Banat gebrung.

Enkel:     Oh, des is jo ganz interessant.
                Hot des Prinz Eugen gemach, mit eigner Hand?
                Hot der ins Banat gebrung die Schwowe,
                die wu aa heit noch alli lowe?

Oma:     Naa, des hot nit der Prinz gemach.
                Die Auswannerung war a anri Sach.
                In drei große un zwaa klaane Schwoweziech,
                is des Banat besiedelt gewe, noh dem Tirkekriech.

Enkel:      Des war bestimmt a harti Zeit,
                for die domols ausgsiedelte Leit?

Oma:     Die Erschte hun fun de Tod,
                die Zweite, die hun ghat die Not
                un erscht die Dritte des tägliche Brot.

Enkel:     Aus dem Sumpfgebiet, is des wor,
                hun die fruchtbares Land gemach, in weniche Johr?

Oma:     In „bliehende Landschafte“, wie des 1989 genennt hot de Kohl,
                hun sich schun damals gfiehlt unsre Ahne ganz wohl.
                Weil die nit nor versproch, aa geerwet hun,
                ware se beliebt seit der erschte Stun.

Enkel:     Saa mol Oma, wie is des weider gang?
                Hun do alli gezo am gleiche Strang?
                Hun die sich was ufgebaut?

Oma:     Bestimmt nit dumm die Welt ongschaut!
                Das des ware fleisiche Leit,
                des, des sieht mer aa noch heit.

Enkel:     Leider hun ich des noch nit gsiehn.
                Willst Du mit mir dort hin giehn?
                Bestimmt is des dort wunnerscheen.
                Schad, dass ich noch nie dort geween.

Oma:     Leider sein ich schun zu alt.
                Kann nimmi laafe dorch Feld un Wald.
                Bloßfiesich spille im Sunnereen,
                so wie als Kind. Ach,war des scheen!

Enkel:     Saa mol Oma, wie hot mer dort gelebt?
                Is mer dort im siebente Himmel gschwebt?

Oma:     Es war nit des Paradies uf de Erd,
                des zu behaupte, wär verkehrt.
                Ganz frieh hatt mer awer schun a deitschi Schul.
                Wie saat mer des heit? Des war cool!
                Derfer un Kerche hot mer gebaut.
                Do druf aach noch heit mer schaut.  

Enkel:     Ich siehn schun, Du kummst ins schwärme.
                Vun Dir kann ich ganz vill noch lerne.
                Wie war des in de friehrich Zeit?
                Wie hun do gelebt die Leit?

Oma:     Des Banat war die Kornkammer vun de Monarchie.
                Des vergess so schnell ich nie.

Enkel:     Dann ward Dir bestimmt ganz reich,
                so wie heit so manche Scheich.

Oma:     Na ja, mir hadde genuch zum Lewe.
                Awer in a anri Richtung is gang unser Strewe.
                Mir hun hart geerwet, awer ohne Streß
                un des feire hun mir aa nit vergess.

Enkel:     Was het der geerwet? Des mir saa.
                Wie hät der gfeiert? Will ich wisse aa.

Oma:     Die Meiste ware Baure uf´m eigene Feld.
                Sie hun sich hart geploot (geplagt) for des Geld.

Enkel:     Hun die geackert un aa gsät?
Oma:     Jo. Un bal des erschte H(o)ai schun gmäht.
Enkel:     Ware do Kieh, Hingle, Schwein?
Oma:      Sicher! Die Ställ musst mer aa halle rein.
                Sunnst hätt´s halwe Dorf gelacht,
                wann mer des nit so hät gemacht.

Enkel:     Was hot mer uf dem Feld dan oungebaut?
Oma:     Frucht, Kukrutz, Paradeis un Kraut.
                Aach Wingerte (Weingarten) un Obst war do.
                Do driwer ware Alli froh.
                Ja, do hot mer sich noch gfreit.
                Nit so wie in der heidich Zeit.
                Wu Alli noh dem Geld nor renne,
                Glick  un Zufriedenheit aus´m Film nor kenne.

Enkel:     Des Lewe war bestimmt ganz scheen.
                Do dezu werst Du doch stehn?

Oma:     Scheen war´s bis de Kriech is kumm.
                Seit dann is es abwärts gang, Stun for Stun.
                Russland un de Baragan…

Enkel:     Saa mol, was war des for Wahn?
Oma:     Uf Russland hun se uns deportiert.
                Wie a Viech dort so mancher is krepiert.

Enkel:     Un was war des mit dem Baragan?
Oma:     Do dezu kann ich nor saan:
                Die wu dort ware, hadde nix zu lache.
                Erdhitte hun die sich misse mache.

Enkel:     Saa mol, des werd jo immer schlimmer.
                Schlimmer gieht´s jo schun fast nimmer.

Oma:     Die Kommuniste hun iwer Nacht,
                so ziemlich alles kaputt gemacht,
                was unser Ahne hun ufgebaut in 200 Johr.
                Des kannst mer glaawe, des is wohr.

Enkel:     Wie is dann des passiert?
                Wie hot des dann funktioniert?

Oma:     Alles hun se verstaatlicht, gegrind die Kollektiv.
                Ab dann gings langsam, awer sicher schief.
                Frieher sein die Ochse gstann im Stall.
                Vun jetz oun ware se in de Fiehrung – iwerall.

Enkel:     Wie hot mer do dann kenne lewe?
                Noch was sollt mer do noch strewe?

Oma:     Vor teires Geld sein Vill dann fort,
                aus ihrem vertraute Heimatort.

Enkel:     Des war bestimmt ka gudi Zeit.
                Wie war´s nochher, wie is es heit?

Oma:     Die Kerche verfalle, Tier un Fenster stieht uf.
                Uf´m Kerchhof, uf de Gräwer sein Betondeckle druf.
                Noch dem Umsturz is gang de Rest.
                Heit feiert mer dort kaum noch a Fest.

Enkel:     Genau, Oma, wie war so a Fest?
                Welles vun denne war ´n ´s Best?

Oma:     Die Kerweih war des Greeste in all denne Johr.
                So war des schun immer, seit ich sein gebor.
                Vun Pfingste bis in de Herbst is bei uns im Banat
                Kerweih gfeiert gewe, in de Heck un de Haad.

Enkel:     So a Kerweih, die war bestimmt wunnerscheen.
                Sein annre Feste aa noch gewehn?

Oma:     Getanzt hun mer uf´m Schwowe-, Rose- un Trauweball.
                Scheen war´s immer, in jedem Fall.

Enkel:     Ich mann, do muss ich doch noch hin.
                Des Ganze, des will ich jo gsiehn.

Oma:     Leider is es do nimmi, wie es war.
                Do gieht´s heit zu wie uf´m Basar.
                Des Feld leid borloch (unbearbeitet), is do zum spekuliere.
                Wann die sich nor nit verkalkuliere.
                Die Zeit vun de Schwowe im Banat is vorbei.
                Heit leb mer in Deitschland, sein glicklich un frei.
                Sollte awer nie vergesse des scheene Banat,
                mit bliehende Hecke un fruchtbarer Haad.

Enkel:     Na, Oma, des wer mer nit vergesse.
                Des leit doch in unser all Interesse.
                Darum sein mer doch do, um uns zu treffe,
                dass mer siehn unser Freind, Bekannte un Neffe.
                Do woll mer mitnanner verzähle un esse.
                Des scheene Banat, des were mer nie vergesse.  

                                                                                     Helmut Schlauch
                                                                                                Mai, 2011


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heidi



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 5220

Wohnort: Gaimersheim/Lipp.

Nickpage
Offline
BeitragVerfasst am: 03.04.2013 19:05    Titel: Antworten mit Zitat

vergesse werd ich es nie...des scheene Banat, meine Heimat...

Schöner Dialog zwischen Jung und Alt, es is schön wenn sich die Jugend für die Vergangenheit interessiert, leider ist es nicht immer so und das ist schade.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    BANATER HEIMAT FORUM Foren-Übersicht -> Gedichte/Liedertexte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Vergessene Ortsnamen im Banat Heidi BANATER LINKLISTE 0 23.02.2013 18:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Banat, ein Radiobeitrag Corbulescu MEINE BANATER HEIMAT 0 18.12.2012 20:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bücher "Banat" Heidi BÜCHERWELT 0 09.07.2012 17:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lachendes Banat Heidi BÜCHERWELT 1 08.07.2012 16:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Made in Banat genu UNSERE VIERBEINIGEN FREUNDE 7 14.05.2012 10:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nachrichten aus dem Banat Heidi BANATER AKTUALITÄT 6 06.02.2012 11:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Banat Video Heidi BANATER LINKLISTE 0 19.07.2011 18:54 Letzten Beitrag anzeigen


BANATER HEIMAT FORUM letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Theme created by Vjacheslav Trushkin for Jenison Bands
Dein eigenes kostenloses Forum

Das Kostenlose Forum powered by Gooof.de, dein eigenes Forum unter phpBB6.de!    web tracker
Forum-Tools: Impressum - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album